Mietwertgutachten

Mietwertgutachten

Sie benötigen als Vermieter ein Mietwertgutachten, um die Mieterhöhung rechtssicher durchführen zu können, gleichfalls können sich Mieter gegen eine übermäßige Erhöhung der Miete wehren. 

Die Höhe des monatlichen Mietzinses und der Nebenkosten sind sowohl für Eigentümer als auch für Mieter einer Wohnung oder eines Hauses von großer wirtschaftlicher Bedeutung. 

Von einem Eigentümer müssen bei einer Mieterhöhung – dem Mieterhöhungsverlangen – die Anforderungen des Bürgerlichen Gesetzbuchesbeachtet werden, wenn er eine Mieterhöhung rechtssicher durchführen möchte. Der Vermieter kann dann vom Mieter die Zustimmung zu einer Höhe der Miete bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete verlangen.

Dies ist jedoch grundsätzlich nach § 558 BGB an folgende Bedingungen geknüpft:

  • Die Miete in dem Zeitpunkt, zu dem die Erhöhung eintreten soll, seit 15 Monaten unverändert ist.
  • Das Mieterhöhungsverlangen kann frühestens ein Jahr nach der letzten Mieterhöhung geltend gemacht werden.
  • Die Miete darf innerhalb von drei Jahren nicht um mehr als 20 % erhöht werden

Modernisierungsmaßnahmen schließen eine Mieterhöhung nicht aus. Das Mieterhöhungsverlangen muss nach § 558a BGB begründet werden. Zur Begründung kann der Wohnungseigentümer auf folgende Varianten zurückgreifen:

  • einen qualifizierten Mietspiegel nach §§ 558c, 558d BGB
  • eine Auskunft aus einer Mietdatenbank nach § 558e
  • ein mit Gründen versehenes Gutachten eines öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen
  • und entsprechende Entgelte für einzelne vergleichbare Wohnungen, mindestens drei vergleichbare Wohnungen

Wir stehen Ihnen als Gutachter mit einem Mietwertgutachten gerne zur Verfügung. Wesentliche Fragen die in einem Mietwertgutachten beantwortet werden sollen sind:

  • Entspricht die Miete hinsichtlich Lage, Baualtersklasse, Bauart, Größe, Ausstattung und Beschaffenheit der Wohnung einer ortsüblichen Vergleichsmiete?
  • Entsprechen die berechneten umlagefähigen Bewirtschaftungskosten der Zweiten Berechnungsverordnung oder enthalten sie auch nichtumlagefähige Kostenanteile?
  • Entspricht die angegebene Wohnungsgröße den Berechnungsvorschriften der DIN 277?
  • Können Baumängel- oder Schäden gegebenenfalls eine Mietminderung rechtfertigen?

Es gibt noch weitere Fründe ein Mietwertgutachten anfertigen zu lassen. Sie möchten eine Wohnung vermieten und wollen wissen zu welchem Preis Sie die Wohnung rechtssicher vermieten? Mit einem Mietwertgutachten können Sie viele Probleme vermeiden.

Sie vermieten ein Objekt unter den ortsüblichen Mieten? Liegt ihr Wert unter 66 % von den ortsüblichen Mieten, kann das Finanzamt nach § 21 Abs. 2 Einkommenssteuergesetz die Werbungskosten nur noch prozentual anerkennen. In diesem Fall kann das Mietwertgutachten helfen steuerliche Nachteile zu verhindern.

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!