Shoppingcenter

In der Fachliteratur werden die Begriffe Einkaufszentrum, Einkaufscenter und Shoppingcenter weitgehend synonym verwendet. Im Gegensatz zur gewachsenen Einkaufslage einer Stadt handelt es sich bei einem Shoppingcenter um ein beabsichtigt geplantes und errichtetes Gebäude in dem Einzelhandelsgeschäfte, Gastronomie sowie Dienstleistungsunternehmen und Freizeitbetriebe großflächig und räumlich konzentriert auftreten.  Ab welcher Größe man es als Shoppingcenter definiert ist gesetzlich nicht geregelt und ebenfalls nicht aus der Rechtsprechung ablesbar. Das EHI Retail Institute weißt eine Mindestgröße von 10.000 m² Verkaufsfläche aus, dass Institut für Gewerbezentren hingegen ab einer Verkaufsfläche von 8.000 m².

Ein Shoppingcenter ist über die folgenden Eigenschaften definiert:

  • Versorgungseinrichtung mit größtenteils innenstadtrelevanten Sortimenten, die den kurz-, mittel- und langfristigen Bedarf decken, um einen lokalen oder größeren Teil der Bevölkerung zu versorgen.
  • charakterisiert durch Einzelhandels-, Gastronomie- und Dienstleistungsbetriebe unterschiedlicher Größe sowie eine Vielzahl von Fachgeschäften unterschiedlicher Branchen meist kombiniert mit einem oder mehreren Ankermietern.
  • als ein Gebäudekomplex zentral geplant und konzipiert.
  • wird durch ein Management zentral verwaltet, deren Aufgabe ist es, die kommerzielle Mischung zu gewährleisten sowie die Mieter einheitlich zu vertreten (z.B. durch Werbung, spezielle Events).
  • ausreichendes Angebot an Parkplätzen.

Der Markt für Shoppingcenter ist einem dauerhaften Wandel unterzogen. Die beständigen Änderungen des Konsumverhaltens, der gesellschaftlichen Strömungen, den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen sowie die demographischen Entwicklungen bewirken dies. Die aktuellsten Zahlen aus dem Jahr 2014 belegen, dass es mittlerweile 460 Shoppingcenter ab einer Größe von 15.000 m² Verkaufsfläche in Deutschland gibt. Dies bedeutet im Zeitraum von 1990 – 2014 einen Anstieg um 395 %.

Die Gesamtverkaufsfläche der Shoppingcenter hat sich 2014 auf 14,4 Millionen m² belaufen mit einer durchschnittlichen Größe von 31.400 m². Berücksichtigt sind hierbei die Flächen für Einzelhandel, Dienstleistung, Gastronomie und Freizeit / Entertainment. Schlüsselt man die Verteilung der Shoppingcenter nach Bundesländern auf, ist Nordrhein-Westfalen mit Stand vom 01.01.2014 mit 75 Centern das Bundesland mit der höchsten Anzahl in Deutschland. Bayern belegt mit 47 Centern den 2. Platz in Deutschland. Das Saarland ist mit 3 Shoppingcentern das Bundesland mit der niedrigsten Anzahl. In den vergangenen Jahren wurde insbesondere die Entwicklung von Shoppingcentern in Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Hessen und Niedersachsen vorangetrieben.

Der Einfluß eines innenstadtintegrierten Einkaufszentrums auf die Verkehrswerte

Wie ist der Einfluss eines Shoppingcenters auf die Entwicklung der Immobilienwerte in den 1a- und 1b Lagen?

Markt- und Standortanalyse für eine Parfümerie in Kaiserslautern

Im Rahmen einer Markt- und Standortanalyse war zu prüfen, ob sich die Ansiedlung einer Parfümerie in Kaiserslautern als tragfähig erweisen könnte. Insbesondere vor dem Hintergrund das die ECE Gruppe mit dem K in Lautern ein Shopping Center eröffnen wird. Daher war das Gutachten mit Prognosen und statistischen Daten aufzubauen, um für den Investor sein Risiko zu minimieren.

Für die Auswertung der Daten haben wir auf statistische Daten von folgenden Anbietern zugegriffen:

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!