Der Immobilienmarkt boomt, wo macht ein Investment noch Sinn?

Der Immobilienmarkt boomt immer noch, mittlerweile werden die Top-Lagen beinahe unbezahlbar, wenn man eine Rendite erwirtschaften möchte. Viele Anleger verlagern ihren Fokus auf B-Städte. In den A-Städten werden mittlerweile Preise vom bis zu 32-fachen der Jahresmiete bezahlt, in absolute Top Lagen in München sogar bis zum 50-fachen der Jahresmiete. Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass der Anleger nur noch auf eine Bruttorendite von knapp über 3 % kommt (bei einem Faktor von 32). Die Nettorendite fällt damit auf einen Wert zwischen 1,5 und 2,0 %. Somit ist die Anlage unter dem Gesichtspunkt nicht mehr wirklich rentabel. Sicherlich wird die Diskussion auch von Banken angeschoben, dass man bei einer Festgeldanlage (Stand März 2016) maximal 1,25 % bekommt. Ist aber das Risiko den Unterschied noch wert. Wir meinen Nein, was viele Anlageberater verschweigen, dass Risiko des Mietausfallwagnis und der Instandhaltung wird nach unserer Auffassung vollkommen außer Acht gelassen.

Daher wenden sich die Anleger vermehrt den sogenannten B-Städten zu. In Städten wie Freiburg, Kiel, Lüneburg oder Weimar werden Wohnungen mit einem Faktor von 17-20fachen der Jahresmieteinnahmen gehandelt. Somit bleiben für den Erwerber Nettorenditen von ca. 3,5 - 4,5 %. Sobald der Faktor über 20 geht fallen die Nettorenditen ab und die Frage der Nachhaltigen Investition muss man sich stellen. Daher werden die B-Standorte immer beliebter bei den Investoren.

Die Rendite ist nicht der erste Punkt auf den der Interessierte Anleger einen Blick werfen sollte, sondern auch auf die Zukunftschance die in der Region vorhanden sind. Wenn die Rendite für das Objekt nicht nachhaltig ist, werden sie auf Dauer viel Geld verlieren. Es gibt einige Städte in Deutschland die momentan noch sehr gute Renditen bei Immobilien erzeugen, aber bei denen die Zukunft auch mit einem sehr hohen Risikopotential verbunden ist. Wichtig ist für eine Investition die Nachhaltigkeit und die Zukunftschancen der Stadt. Deswegen ist für eine derartige Investition immer auch eine Immobilienbewertung notwendig, die sich auch mit den Fragen der Zukunftschancen der jeweiligen Stadt und Region auseinander setzt. Sicherlich können Ausblicke und Tendenzen auch kritisch hinterfragt werden, aber durch die Auswertung verschiedener Analysen können wir Ihnen einen realistischen Ausblick erarbeiten der Sie in Ihrer Entscheidung auch positiv beeinflussen kann, als auch von einem Investment abrät. Als Sachverständige haben wir im Gegensatz zu Maklern und Banken kein Interesse Ihnen ein Objekt zu verkaufen, sondern wir sind absolut neutral.

Sollten Sie Interesse an einer Immobilienbewertung im Rahmen eines Ankaufprozess haben, so stehen wir Ihnen hierfür gerne zur Verfügung. Durch unsere weiteren Kompetenzbereiche wie Bauschäden, Brandschutz, Energieeinsparverordnung und Feuchteschäden sind wir in der Lage die Immobilie in der Gänze zu betrachten.

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!